Doch noch nicht zu spät

 

Ihre Kontrolle ist Geld wert

Kontrollieren Sie stets die Forderungen, die an Sie als Schuldner gerichtet werden, genau. Kein Gericht prüft die vom Gläubiger gestellte Forderung, obwohl ein Gläubiger mit einem Vollstreckungstitel 30 Jahre gegen Sie vorgehen kann.

Prüfen Sie als erstes, ob die Forderung - und wenn ja, die Höhe - berechtigt ist. Ist dies der Fall, setzen Sie sich am besten mit dem Gläubiger in Verbindung und beantragen Sie Stundung oder Ratenzahlung.
Behalten Sie dabei im Auge, dass nicht noch hohe zusätzliche Kosten entstehen! Kostenlose Beratung zu diesem Thema, z.B. wenn Sie Zweifel haben, ob die Forderung eines Gläubigers berechtigt ist, insbesondere die verlangten Zinsen und Kosten, finden Sie bei den Verbraucherzentralen.

Erheben Sie Einspruch!


Sollten Sie einen Vollstreckungsbescheid erhalten, können Sie bei (teilweise) unberechtigter Forderung innerhalb von zwei Wochen (Teil-)Einspruch einlegen. Eine persönliche oder schriftliche Erklärung des Einspruchs bei Gericht reicht völlig aus. Sie können auch den vorformulierten Einspruchsvordruck
verwenden, der dem Bescheid beiliegt.

Manche Inkassofirmen und Kanzleien  arbeiten mit Brieftexten und Aktionen, die Schuldnern bewusst Angst einjagen. Lassen Sie sich nicht von irgendwelchen fragwürdigen Inkassofirmen einschüchtern.
Prüfen Sie, ob die Inkassofirma überhaupt eine Lizenz hat. Wer genötigt, bedroht oder wem ständig nachgestellt wird, sollte die Polizei einschalten oder Strafanzeige erstatten. Unterschreiben Sie nichts. Zutritt zu Ihrer Wohnung hat nur der Gerichtsvollzieher.

Gehen Sie keine neuen rechtlichen Verpflichtungen ein.
Vereinbaren Sie keine neuen Ratenzahlungen, Kreditaufnahmen oder Umschuldungen. Treten sie für niemanden als Bürgen ein. Unterschreiben die keine Zahlungsvereinbarungen mit Inkassobüros und keine (notariellen) Schuldanerkenntnisse. Lassen Sie sich erst von anerkannten Stellen beraten.

 

 

zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... hier bitte weiterblättern

..................................................................................................................................................................

 

zurück zur Übersicht "Private Insolvenz"

Summary Box

Jetzt ist es Zeit AKTIV zu werden. Sammeln sie alle Dokumente (Rechnungen, Mahnungen etc.) in einem Aktenordner, legen Sie für jeden Gläubiger ein eigenes Unterverzeichnis an. Besorgen Sie sich schnellstmöglich einen zeitnahen Beratungstermin und nehmen Sie Kontakt mit Ihren Gläubigern auf. Die Situation verbessert sich nur durch Ihre Initiative.