Vorstellungsgespräch - Souverän zum Ziel

Pünktlichkeit – das liegt leider nicht immer in Ihrer Macht. Sie können jedoch schon im Vorfeld so weit es geht Unpünktlichkeit vermeiden in dem Sie bereits vorher genau planen wie Sie zum Vorstellungsgespräch kommen. Bus, Bahn, Auto, zu Fuß etc. Notwendige Fahrkarten bereits vorab besorgen, Routenplanung vornehmen oder wenn möglich bereits einige Tage vor dem Gespräch die Reise zum Unternehmen antreten um genau zu wissen, wo Sie hin müssen.

 

Unser Rat: Planen Sie auch ausreichend Zeit ein. Lieber ein wenig zu früh eintreffen. Dann besteht die Möglichkeit noch in Ruhe die Umgebung zu erkunden oder zum Entspannen eine Tasse Kaffee an der Ecke trinken zu gehen.

 

Unverschuldet zu spät – das kann passieren und ist kein Beinbruch. Wenn Sie sich nur um wenige Minuten verspätet haben erklären Sie einfach kurz den Grund und entschuldigen sich bei Ihrem Gesprächspartner.

 

Sollten Sie Ihren Termin jedoch deutlich zu spät erst wahrnehmen können behalten Sie die Ruhe. Es ist nicht Ihre Schuld (hoffentlich!) und auch hier kann Ihnen niemand den Kopf abreißen. Sobald Ihnen klar wird, dass Sie viel zu spät eintreffen werden versuchen Sie bereits vorab telefonisch Ihr Verspäten anzukündigen. Es kann natürlich passieren, dass Ihr Gesprächspartner dann nicht mehr zur Verfügung steht. Schlimmstenfalls muss ein neuer Termin vereinbart werden.

 

Unser Rat: Sollten Sie ein Handy besitzen speichern Sie sich vor der Abfahrt die Telefonnummer der Firma oder des Interviewpartners ab. Ansonsten sollten Sie zumindest Ihr Notizbuch mit den notwendigen Daten ausgestattet in Ihrer Tasche haben

Versuchen Sie schon rechtzeitig sich über die Anfahrtsmöglichkeiten und den genauen Standort der Firma zu informieren…vor allem, wenn das Unternehmen nicht bei Ihnen um die Ecke ansässig ist, sondern Sie weite(re) Wege vor sich haben. Hier empfiehlt es sich vielleicht auf Bus und Bahn umzusteigen und vorher auch einen Stadtplan zu organisieren.

 

Unser Rat: Überdenken Sie, ob es nicht sinnvoll wäre gleich auf Bus und Bahn umzusteigen. Die Wahrscheinlichkeit pünktlicher anzukommen ist groß, Sie haben keinen Stau-Stress, sind entspannter und haben "Extra-Zeit" zum nochmaligen Lesen Ihrer Notizen gewonnen!!!

 

In dem Unternehmen angekommen beginnt der gute Eindruck ab der ersten Person, die Sie begrüßen. Der Mitfahrer im Fahrstuhl kann schon ihr baldiger Interviewer sein, ohne dass sie es wissen. Die Dame an der Rezeption kann mit dem Personalchef Eindrücke austauschen u.s.w.

 

Also zeigen Sie sich von Anfang an von Ihrer besten Seite.

 

Während Sie auf Ihren Gesprächspartner warten versuchen Sie erste Eindrücke über das Unternehmen zu gewinnen. Die Atmosphäre der Räume, die Menschen die Ihnen begegnen. Haben Sie ein angenehmes Empfinden…außer natürlich Ihrer Nervosität. Oder finden Sie die Atmosphäre bedrückend? Konzentrieren Sie sich auf Dinge die vorgehen, das lenkt auch ab von der eigenen Nervosität.

  

zurück | 6 | 7 | 8 | 9... hier bitte weiterblättern

....................................................................................................................................................................

 

zurück zur Übersicht