Lohnsteuer in der Insolvenz

Was müssen Sie hinsichtlich der Lohnsteuer berücksichtigen, wenn Sie Insolvenzgeld erhalten haben?

So lesen Sie die „Besondere Lohnsteuerbescheinigung

 

Der Bezug von Insolvenzgeld bewirkt, dass Sie eine etwas veränderte Lohnsteuerbescheinigung erhalten. 

 

Wichtig: Achten Sie darauf, dass die Ihnen vom Arbeitgeber/Insolvenzverwalter auszuhändigende Steuerbescheinigung den über Insolvenzgeld erhaltenen Lohn, sowie die darauf entfallenden Abgaben nicht mehr ausweisen darf.

 

Beispiel :

Insolvenzeröffnung:     01.03.2008
Lohnrückstand:        01.12.07 – 29.02.08

 

 

Eintrag in Lohnsteuerbescheinigung 2007:

 

1. Dauer des Dienstverhältnisses:      01.01.-31.12.

2. Zeitraum ohne Anspruch Arbeitslohn: U 1 (dies bedeutet 1 Unterbrechung im Beschäftigungszeitraum)

InsGeld 1.12.-31.12.(dies ist der Hinweis für Finanzamt, dass zwar eine Unterbrechung der Lohnzahlung durch Arbeitgeber erfolgte, dass dafür jedoch Insolvenzgeld durch Arbeitsagentur zufloss.                      

 

Der Bruttolohn sowie alle weiteren Abzüge, die nun in die Steuerkarte eingetragen werden, sind die aus der Novemberabrechnung ersichtlichen Jahresbezüge. Denn nur bis dahin hat der Arbeitgeber tatsächlich gezahlt und nur bis dahin hat das Finanzamt Anspruch auf Lohnsteuer.

 

 

Eintrag in Lohnsteuerbescheinigung 2008:

 

1.  Dauer des Dienstverhältnisses:            01.01.-29.02

2.  Zeitraum ohne Anspruch Arbeitslohn            U 1 InsGeld 01.01.-29.02.


Hier wird betragsmäßig überall nur 0,00 eingetragen, da der Arbeitnehmer KEINEN Lohn über den Arbeitgeber bezogen hat sondern NUR über die Agentur für Arbeit.

 

..................................................................................................................................................................


Beispiel:
Der Arbeitgeber bezahlte ab November keinen Lohn

Insolvenzeröffnung     01.03.2008

Lohnrückstand         01.11.2007 – 29.02.2007

1.  Dauer des Dienstverhältnisses:        01.01.-31.12, bleibt gleich

2.  Zeitraum ohne Anspruch Arbeitslohn    U1, bleibt gleich

 

Bruttolohn sowie dazugehörige Abzüge sind die aus der  OKTOBERABRECHNUNG ersichtlichen Jahreswerte. Der November ist zwar nicht im Insolvenzgeldbezug drin, ist aber auch nicht vom Arbeitgeber gezahlt. Das heißt, dass der Arbeitnehmer in diesem Jahr für 12 Monate nur 10 Monate Gehalt bezog sowie Insolvenzgeld, welches aber separat durch die Agentur für Arbeit bescheinigt wird.

...................................................................................................................................................................

 

 

 

Lohnforderungen in der Insolvenz

 Insolvenzgeld

 Antrag auf Insolvenzgeld

 Vorschuss auf Insolvenzgeld

 Insolvenzgeld-Zeitraum

 Umfang und Höhe des Insolvenzgeld

 Urlaubsgeld und Weihnachtsgeld in der Insolvenz

 

Lohnsteuer in der Insolvenz

 

....................................................................................................................................................................

zurück zur Übersicht "Lohnforderung in der Insolvenz"