Verbesserung Ihrer Liquidität

Insolvenzvorbeugung - Verbesserung Ihrer Liquidität

 

So verbessern Sie Ihre Liquidität - so schützen Sie sich 

In einer Liquiditätskrise können Sie, um die Einnahmen und Ausgaben zu verbessern, diese Maßnahmen prüfen.

Ausgaben 

  • Auslagern von Tätigkeiten (z.B. Buchhaltung, Zulieferer)
  • Lagerbestände verringern
  • Lieferbedingungen verbessern ( Zahlungsziele)
  • Steuerliche Möglichkeiten voll ausschöpfen
  • Finden Sie eine unternehmerfreundliche Hausbank
  • Überprüfen Sie die Energiekosten, wechseln Sie gegenbenenfalls den Anbieter
  • Stehen an ihrem Standort viele Gewerbeflächen leer? Verhandeln Sie die Miete nach
  • Überprüfen Sie die Arbeitsabläufe und das Zeitmanagement aller Mitarbeiter; evtl. benötigen Sie nicht zu jeder Zeit die volle Anzahl an Mitarbeitern, oder es entstehen Leerläufe durch unklare oder nicht vorhandene Anweisungen
  • Leasen Sie Maschinen, Fuhrpark und Computer

 

Einnahmen:

  • Konzentrieren Sie sich auf die Produkte, die ihnen den größten Gewinn bringen
  • Suchen Sie nach Partnern, die ihr Produkt vertreiben
  • Steigern Sie die Effektivität der Produktion/ der Dienstleistung
  • Werben Sie gezielt
  • Nehmen sie in Ihre AGBs Vorauszahlung, kurze Zahlungsziele, oder Bankeinzug auf
  • Mahnen Sie, freundlich aber bestimmt, sofort bei Verzug
  • Vertreiben Sie ergänzende Produkte, die Sie aber erst nach Verkauf dem Lieferanten bezahlen müssen


In der Liquiditätskrise können Sie sich auch überlegen, ob weiteres Kapital zugeführt werden soll. Denkbar sind Kredite von Banken oder Lieferanten. Freunde, Familie oder Arbeitnehmer sollten Sie nur nach reiflicher Überlegung um Darlehen fragen.

HINWEIS: Achten Sie darauf, dass Sie Ihre Konten nicht mit langfristigen Anschaffungen überziehen. Denn mit einem ausgeschöpften Kontokorrentkredit können Sie nicht flexibel auf etwaige kurzfristige Forderungen reagieren. Auch die Hausbanken zeigen bei einem ständig ausgelasteten Kreditrahmen wenig Verhandlungsbereitschaft.

 

 

TIPP: Erstellen Sie einen Liquiditätsplan für die kommenden 12 Monate. Anders als bei der Bilanz, in der Sie nur die tatsächlich eingenommenen und ausgegebenen Beträge festhalten, beinhaltet der Liquiditätsplan die zu erwartenden Ausgaben und Einnahmen des kommenden Geschäftsjahres. Planen Sie eine Reserve mit ein. Die Liquiditätsreserve sollte nach Möglichkeit für mindestens drei Monate ausreichen. Sorgen Sie zudem für ein sorgfältiges Forderungsmanagement.

 

zurück  | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 |... hier bitte weiterblättern

....................................................................................................................................................................
direkt zu "Vorbeugung bei der Unternehmensführung"
direkt zur "Strategischen Analyse"
direkt zur "ABC-Analyse"
direkt zu Personal
direkt zu Rund um die Finanzen
direkt zu "Marketing als Insolvenzvorbeugung"

....................................................................................................................................................................

zurück zur Übersicht "Insolvenz & Sanierung"