Das Verbraucherinsolvenzverfahren

 

Vereinfachtes Insolvenzverfahren


Wenn auch der gerichtliche Schuldenbereinigungplan gescheitert ist, eröffnet das Insolvenzgericht das Verbraucherinsolvenzverfahren.

Besonderheiten gegenüber dem Regelinsolvenzverfahren sind, dass hier

  • nur ein Prüfungstermin, kein Berichtstermin stattfindet (§ 312 Abs.1 Satz 2 InsO).
  • zur Anfechtung von Rechtshandlungen ist nicht der Treuhänder, sondern nur der Gläubiger berechtigt  (§ 313 Abs. 2  InsO), es sei denn, die Gläubigerversammlung hat den Treuhänder mit der Anfechtung ausdrücklich beauftragt.
  • der Treuhänder ist nicht zur Verwertung von Gegenständen mit Absonderungsrechten berechtigt (§ 313 Abs. 3 InsO).

 

 

Restschuldbefreiungsverfahren


Alle natürlichen Personen, also nicht nur diejenigen, die ein Verbraucherinsolvenzverfahren durchlaufen, können Restschuldbefreiung erlangen. Die sechsjährige Restschuldbefreiungsphase beginnt bereits mit der Verfahrenseröffnung. Nach Abschluss des Insolvenzverfahrens (Regelinsolvenzverfahren einer natürlichen Person) bzw. vereinfachten Insolenzverfahrens (Verbraucherinsolvenzverfahren) beginnt die Wohlverhaltensphase, die durch den Treuhänder (Bezeichnung des Insolvenzverwalters für diesen Verfahrensabschnitt) überwacht wird. Der Schuldner ist verpflichtet, den pfändbaren Anteil seines Einkommens an den Treuhänder abzuführen. Auch die Hälfte eines in der Wohlverhaltensphase ihm zufallenden Erbteils geht in die Insolvenzmasse. Der Treuhänder verteilt die Masse nach Abzug der Verfahrenskosten (Treuhändervergütung) zunächst an die Massegläubiger des Hauptverfahrens (bei Masseunzulänglichkeit), danach an die Insolvenzgläubiger.

 

 

Widerruf der Restschuldbefreiung


Auf Antrag eines Gläubigers kann das Gericht die Restschuldbefreiung binnen eines Jahres widerrufen (§ 303 InsO). Ein hinreichender Grund hierfür ist, wenn der Schuldner seine Obliegenheiten in der Wohlverhaltensphase bewusst verletzt hat und dem Gläubiger deswegen ein erheblicher finanzieller Schaden entstanden ist.

 

 

 

zurück  l 1 | 2 direkt zum Ablauf des Insolvenzverfahrens

..................................................................................................................................................................

direkt zum Ablauf des Regelinsolvenzverfahrens

direkt zu Anfechtung und Rückschlagsperre

direkt zu Ausschüttung im Insolvenzverfahren

direkt zu Auszahlung an die Gläubiger

direkt zu Ende des Insolvenzverfahrens

..................................................................................................................................................................

 

zurück zur Übersicht "Forderungsausfall"