Das Verbraucherinsolvenzverfahren

 

Das Verbraucherinsolvenzverfahren basiert grundsätzlich auf den Regeln für das Regelinsolvenzverfahren, es gibt aber einige Abweichungen und Vereinfachungen. 

 

Außergerichtlicher Schuldenbereinigungsplan

Voraussetzung für die Durchführung eines Verbraucherinsolvenzverfahrens ist der Nachweis des Scheiterns eines außergerichtlichen Schuldenbereinigungsverfahrens unter Mitwirkung einer "geeigneten" Stelle. Geeignete Stellen sind staatlich anerkannte Schuldnerberatungsstellen oder ein Anwalt. Diese erstellen einen Schuldenbereinigungsplan mit dem Ziel einer Einigung zu einer Entschuldung. In dem Plan können alle Regelungen enthalten sein, die geeignet sind, eine Einigung zwischen dem Schuldner und den Gläubigern zu erreichen. Wenn nur ein Gläubiger den Plan ablehnt oder weiter die Zwangsvollstreckung betreibt, so gilt der Plan als gescheitert (was häufig vorkommt).

Gerichtlicher Schuldenbereinigungsplan

Wenn der außergerichtliche Schuldenbereinigungsplan gescheitert ist, dann kann der Schuldner beim Insolvenzgericht das Verbraucherinsolvenzverfahren beantragen.

 

Dabei hat er vorzulegen

 

 

Das Insolvenzgericht prüft, ob die Durchführung des gerichtlichen Schuldenbereinigungsplans Aussicht auf Erfolg hat – wenn ja, werden Plan und Vermögensverzeichnis an die Gläubiger geschickt. Das Insolvenzgericht kann die Zustimmung der restlichen ablehnenden Gläubiger ersetzen, wenn mehr als 50 % der Gläubigerforderungen dem Plan zustimmen.

 

 

 

l 1 | 2 | ... hier bitte weiterblättern

..................................................................................................................................................................

direkt zum Ablauf des Insolvenzverfahrens

direkt zu Anfechtung und Rückschlagsperre

direkt zum Ablauf des Regelinsolvenzverfahrens

direkt zu Ausschüttung im Insolvenzverfahren

direkt zu Auszahlung an die Gläubiger

direkt zu Ende des Insolvenzverfahrens

..................................................................................................................................................................

 

zurück zur Übersicht "Forderungsausfall"