Weihnachten, Fest der Schulden

Festlich dekorierte Fußgängerzonen,  glitzernde  Schaufenster,   "Tolle Geschenke für Ihre Lieben“, „Geschenke heute kaufen – 2010 bezahlen“ .  Die Verlockungen für Weihnachtsgeschenke mehr Geld auszugeben, als vorhanden ist, sind riesig. : Durchschnittlich 226 Euro wollen die deutschen Verbraucher nach einer Studie der Unternehmensberatung Ernst & Young in diesem Jahr für Weihnachtsgeschenke ausgeben.

Das böse Erwachen folgt dann im Januar. Zu den jährlich zu Jahresanfang eintreffenden Rechnungen der Versicherungen und der Energieversorger kommen nun zusätzlich Raten oder Rechnungen für Weihnachtsgeschenke.

Sanja Gjenero

Das Geld doppelt ausgegeben

Auch wenn die Versuchung, die Liebsten reich zu beschenken groß ist, sollten sie bedenken, dass Sie auch das Dezembergehalt nur einmal ausgeben können. 

 

Abhilfe: Planen Sie den Weihnachtseinkauf 

Schreiben Sie sich eine Einkaufsliste. Notieren Sie hinter jedem Namen einen Höchstbetrag. Bezahlen  Sie mit Bargeld statt mit Kreditkarte."Kaufen Sie sofort, zahlen Sie erst 2010“. Das ist zwar verlockend. Doch rechnen Sie nach, ob Sie sich diese Raten im nächsten Jahr leisten können.  Prüfen Sie solche Ratenkäufe auf Kosten und Zinsen (oftmals im Kleingedruckten).

Dann können Sie Weihnachten, im religiösen Sinn oder als Familienfest, ganz entspannt feiern.

....................................................................................................................................................................

 zurück zur Übersicht