Extra Schuldnerberater

Schuldnerberater zwischen Fernsehstar und Alltag

Beitrag von Rainer Mesch - Schuldner- und Insolvenzberater in Nürnberg

 

Im Fernsehen sind sie die „Super-Daddies“ der Nation, stehen im Scheinwerferlicht des Reichstags, kommen spontan zum  Hausbesuch, begleiten bei  unangenehmen Bank- oder Behördengesprächen, finden einen Käufer für eine Bauruine, werden von den Schuldnern zur Konfirmation deren Kinder eingeladen und schenken ihnen dicke Sparschweine….

Leider erleben wir das aber nur in der schönen neuen Welt der Doku-Soaps, die mit der Realität  wenig zu tun hat.  Der Alltag der Schuldnerberater und Schuldnerberaterinnen (im folgenden wird aus Vereinfachungsgründen nur die männliche Schreibweise verwendet), welche auch im Rahmen der Verbraucherinsolvenz tätig werden können, ist wesentlich unspektakulärer.

 

Sie sind primär „Schreibtischtäter“, zu Hausbesuchen (die zu umfassenden Einblicken in die Lebenswelt der betreuten Schuldner manchmal durchaus sinnvoll sein könnten) haben sie nur in Ausnahmefällen Zeit. Schuldnerberater sind in der Regel bei kommunalen Arbeitgebern oder Wohlfahrtsverbänden angestellt, vereinzelt auch bei Verbraucherzentralen oder anderen gemeinnützigen Organisationen.

 

Man schätzt, dass gegenwärtig ca. 1.100 spezialisierte Schuldnerberatungsstellen (Verzeichnis der Schuldnerberatungsstellen) bundesweit existieren. Wer dort nachfragt, muss in der Regel mit Wartezeiten von mehreren Wochen oder gar Monaten rechnen (außer es handelt sich um akute Krisensituationen wie Kontopfändungen oder Mietkündigungen bzw. Stromsperren, angedrohte Zwangsräumungen, Suizidversuche etc). In der Regel sind diese Einrichtungen kostenlos.

 

Mit diesem Merkmal grenzen sich auch seriös arbeitende Stellen gegenüber kommerziellen Anbietern ab, welche vielfach nur das Geschäft mit der Armut im Sinn haben und großspurig mit Anzeigen in Wochenblättern und Werbezeitschriften ihre Dienste als „Insolvenz-Helfer“ oder „Schuldenverwalter“ anbieten. Leider ist die Berufsbezeichnung „Schuldnerberater“ oder gar „Insolvenzberater“ nicht rechtlich geschützt. War bis vor einigen Jahren die Trennlinie zwischen guter Beratung und geschäftstüchtiger Abzocke noch leicht zu ziehen, so hat sich die Angebotspalette auf diesem Markt durch das Auftreten ehemals abhängig beschäftigter Schuldnerberater weiter differenziert, welche nunmehr selbständig im Bereich der Insolvenzberatung gegen Entgelt Dienstleistungen offerieren.

| 1 | 2 | 3 | 4| 5| ...hier bitte weiterblättern

zurück zur Übersicht

....................................................................................................................................................................