Insolvenz in der USA

Insolvenz in den USA

Verschaffen Sie sich einen Überblick, wie eine Insolvenz in den USA behandelt wird. Welche Formen der Insolvenz gibt es in den Vereinigten Staaten und welche Auswirkungen haben diese.

Das amerikanische Recht sieht zwei Hauptformen der Insolvenz vor. 

 

  • Angeschlagene und hochverschuldete Unternehmen mit Überlebenschancen beantragen in der Regel ein Verfahren nach Kapitel elf des Insolvenzrechts («Chapter Eleven»). Dieses ermöglicht es ihnen, unter strikter Aufsicht des Insolvenzrichters weiterzuarbeiten und sich zu sanieren. Die Firmen können mit den Gläubigern Schuldenreduzierungen aushandeln und den Mitarbeitern Zugeständnisse bei der Bezahlung abringen, damit das Unternehmen gestärkt aus dem Insolvenzverfahren hervorgehen kann. So gut wie alle großen US- Fluggesellschaften durchlebten eine Insolvenz mit Gläubigerschutz.

  • Das Kapitel Sieben oder «Chapter Seven» des Insolvenzgesetzes bezieht sich dagegen auf die «Liquidation» von Unternehmen, die so überschuldet oder schwach sind, dass sie keine Überlebenschancen haben. Sie werden unter Aufsicht eines vom Insolvenzgericht ernannten Interims-Treuhänders gestellt und aufgelöst. Ihre verbleibenden Vermögenswerte werden verkauft und kommen den Gläubigern zugute. 

 

Im Oktober 2005 traten weitreichende Änderungen des Insolvenzrechts in den USA in Kraft. Sie machten es Unternehmen und Einzelpersonen erheblich schwerer, Schulden loszuwerden. Sie zwingen die Gesellschaften auch, rascher durch Restrukturierungen aus dem Insolvenzverfahren herauszukommen oder diese zu liquidieren.

(Quelle: dpa)